SRH

SRH-Beschäftigte mit klaren Erwartungen

SRH

SRH-Beschäftigte mit klaren Erwartungen

Tarifrunde SRH-Kliniken: ver.di fordert deutliches Lohnplus und höhere Ausbildungsvergütungen

Pressemitteilung. Berlin, 09.12.2020. Zum Auftakt der Tarifrunde für rund 8.500 Beschäftigte der SRH-Kliniken fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ein deutliches Lohnplus und höhere Ausbildungsvergütungen. "Was die Beschäftigten im Gesundheitswesen tagtäglich leisten, wird durch die Corona-Pandemie einmal mehr allen deutlich. Gute Arbeitsbedingungen und faire Entgelte müssen Standard werden", sagte Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand. "Die Beschäftigten der SRH-Kliniken haben die klare Erwartung, dass ihre verantwortungsvolle Arbeit und ihr Engagement entsprechend honoriert werden." Die Tarifverhandlungen beginnen am morgigen Donnerstag (10.12.20); sie finden auf Grund der Corona-Schutzmaßnahmen in einem digitalen Verhandlungsraum statt.

Im Einzelnen fordert ver.di in der Tarifrunde eine Anhebung der Tabellenentgelte um 6,5 Prozent, mindestens aber 180 Euro mehr pro Monat; die Ausbildungsvergütungen sollen ebenfalls um 6,5 Prozent steigen. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen.

In das erste Gespräch mit dem Arbeitgeber bringt ver.di weitere Erwartungen ein: die Erhöhung des Nachtzuschlags von jetzt 20 Prozent auf 30 Prozent und einen Überstundenzuschlag in Höhe von 25 Prozent für jede Stunde, die über die individuell vereinbarte Arbeitszeit hinausgeht und die nicht ausgeglichen wird. Die individuelle Arbeitsmarktzulage sowie andere personalisierte Zulagen sollen in eine faire und transparente Zulage für alle Beschäftigten umgewandelt werden.

Die SRH-Holding ist eine Stiftung des bürgerlichen Rechts mit den Geschäftsfeldern Gesundheit, Bildung und Hochschulen. Die Unternehmen des Geschäftsfeldes Gesundheit sind in der SRH Kliniken GmbH zusammengefasst, die Kliniken und Medizinische Versorgungszentren betreibt und rund 10.500 Beschäftigte hat. Der Konzern betreibt Akutkliniken und Reha-Kliniken an insgesamt 18 Standorten in Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen-Anhalt, darunter in Heidelberg, Sigmaringen, Pfullendorf, Oberndorf, Suhl, Gera, Zeitz, Naumburg und Magdeburg. Seit 2008 existiert ein Konzerntarifvertrag für die SRH-Kliniken, von dem derzeit rund 8.500 Beschäftigte profitieren.

  • 1 / 3

Weiterlesen