Rhön-Kliniken und MVZ

Rhön hat derzeit 5 Standorte in Bad Neustadt an der Saale, wo sich auch die Konzernzentrale befindet, in Frankfurt/Oder, Bad Berka sowie die beiden Universitätsstandorte in Gießen und Marburg. An allen Standort betreibt die Rhön Klinikum AG sowohl Kliniken als auch Medizinische Versorgungszentren (MVZs). Rhön hat als Servicegesellschaften eine Reinigungs- und eine Cateringgesellschaft. Dazu kommen auch das Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum, die Rhön Innovations- GmbH als Beteiligungsunternehmen für Medizin Start-ups. Außerdem wurde gerade mit der Medgate Deutschland GmbH eine Telemedizingesellschaft gegründet an der die Rhön Klinikum AG 51% hält. Der Umsatz betrug 2018 1.232.908,--€ bei einer Eigenkapitalquote von 71,6%. Im September 2019 waren mehr als 17.000 Menschen bei Rhön beschäftigt. Kennzeichnend für Rhön ist das Campus Konzept. An einem Campus werden (sektorenübergreifend) unterschiedliche Kliniken MVZ in Rhön-Besitz, Fach-MVZs in Arzt-Besitz, Einzel-Praxen und medizinische Versorger konzentriert. Sie alle nutzen die Rhön Infrastruktur (gegen Entgelt). Darüber hinaus sollen weitere Praxen auf dem Lande telemedizinisch angebunden werden. Auch gibt es Pilotverträge mit Krankenkassen im Kreis Rhön-Grabefeld zur Komplettversorgung von Patient*innen (Managed Care) ähnlich wie Helios dies in Spanien mit seiner Tochterfirma betreibt. Diese Ideen finden auch bei große Broermann großen Anklang.

Kontakt

  • 1 / 3

Nachrichten aus dem Rhön-Konzern

  • 1 / 3

Nachrichten aus der Krankenhauswelt

ver.di Kampagnen