Öffentlicher Dienst

Ordentliches Extra für Pflege

TrÖD 2020

Ordentliches Extra für Pflege

Tarifeinigung im öffentlichen Dienst: Deutlich mehr Geld für die kommunale Altenpflege
Menschen mit Abstand und Bannern Roman Martynez Aktive Mittagspause vor dem städtischen Altenheim Servatius am 21. Oktober 2020 in Augsburg

Die diesjährige Tarifrunde im öffentlichen Dienst war in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Die Arbeitgeber haben darauf spekuliert, dass sich die Beschäftigten mit ihrer Gewerkschaft ver.di aufgrund der Corona-Pandemie nicht zur Wehr setzen können. Doch sie haben sich gewaltig getäuscht! Unglaublich viele Kolleg*innen haben sich an kreativen Aktionen und Streiks beteiligt – stets unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen. Auch Beschäftigte kommunaler Pflegeeinrichtungen waren dabei. Sie alleine hätten das gute Ergebnis für die Altenpflege allerdings nicht durchzusetzen können. Kolleg*innen aller Bereiche im öffentlichen Dienst – von der Verwaltung über die Müllabfuhr bis zu den Kindertagestätten – haben in großer Solidarität geholfen, für die Pflege ein ordentliches Extra rauszuholen.

Eine examinierte Altenpflegerin, die in Vollzeit und abwechselnd am Tag und in der Nacht arbeitet, verdient ab April 2021 monatlich 195 Euro mehr. Ein Jahr später kommen dann noch mal mindestens 101,85 Euro obendrauf.

Eine Altenpflegehelferin, die ausschließlich am Tag arbeitet, verdient ab April 2021 mindestens 145 Euro mehr und ab April 2022 mindestens noch mal 92,02 Euro mehr.

Das Ergebnis im Einzelnen:

  • Corona-Sonderzahlung noch im Dezember 2020, nach Entgeltgruppen gestaffelt bis zu 600 Euro
  • ab März 2021 eine Pflegezulage in Höhe von 70 Euro, die sich ein Jahr später auf 120 Euro erhöht und ab 2023 an den allgemeinen Entgelterhöhungen teilnimmt
  • eine weitere Zulage ab März 2021 in Höhe von 25 Euro, in Baden-Württemberg von 35 Euro
  • ebenfalls ab März 2021 Erhöhung der Wechselschichtzulage von 105 auf 155 Euro
  • ab April 2021 erhöht sich das Tabellenentgelt um 1,4 Prozent, mindestens 50 Euro
  • ab April 2022 gibt es weitere 1,8 Prozent mehr
  • die Jahressonderzahlungen erhöht sich in zwei Schritten auf 84,51 Prozent
  • in Ostdeutschland wird die Arbeitszeit schrittweise auf das Westniveau abgesenkt

Um den hohen Personalbedarf in der Altenpflege zu decken, braucht es gute Arbeitsbedingungen. Bei der Bezahlung sind wir in dieser Tarifrunde ein großes Stück vorangekommen. Für Entlastung und mehr Personal machen wir uns weiterhin politisch stark.

ver.di ist die starke Gemeinschaft für Beschäftigte in der Altenpflege. Immer mehr Kolleg*innen organisieren sich in ver.di, das ist gut. Doch noch immer stehen viel zu viele abseits und warten, dass andere für sie bessere Bedingungen durchsetzen. Höchste Zeit, sich auch für die eigenen Belange einzusetzen, nicht immer nur für die Anderer. Gemeinsam verschaffen wir der Altenpflege Respekt, dafür brauchen wir auch dich. Gib Solidarität zurück. ver.di-Mitglieder haben gekämpft, damit du ordentlich mehr verdienst. Jetzt kannst du ver.di mit deinem Beitritt noch stärker machen: www.mitgliedwerden.verdi.de  

Antworten auf häufig gestellte Fragen

... zum Tarifergebnis allgemein

... für Beschäftigte in Krankenhäusern und Betreuungseinrichtungen

... für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst

... für Beschäftigte im Rettungsdienst

Flugblätter zum Tarifergebnis

Weiterführende Informationen für alle Beschäftigte im Geltungsbereich des TVöD, Beschäftigte im Gesundheitswesen und im Sozial- und Erziehungsdienst.

Abbildungen von drei Flugblättern ver.di TRöD 2020: Flugblätter informieren über das Tarifergebnis
  • 1 / 3

Weiterlesen

Kontakt

Mitgliederberatung

In allen Fragen, die Ihre Mitgliedschaft, eine Rechtsauskunft oder Tarifverträge betreffen, wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Bezirk. Diesen finden sie hier.

Allgemeine Fragen oder Anmerkungen zu ver.di beantwortet "ver.di Direkt" unter: 0800 83 73 43 3. Die Kolleginnen und Kollegen sind Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr und an Samstagen von 9 bis 16 Uhr für Sie da.