Helios

Von 0 auf 1000 auch bei Helios

#unbezahlt

Von 0 auf 1000 auch bei Helios

Die Auszubildenden bei Helios wollen nachziehen: Auch sie wollen endlich eine Vergütung in den betrieblich-schulischen Ausbildungen erreichen und so mit den Auszubildenden in kommunalen Häusern gleichziehen. Dafür kämpfen sie für ihre Einbeziehung in den Helios-Tarifvertrag. Nun wurden die Mitglieder der Verhandlungskommission benannt.

Die betrieblich-schulischen Azubis waren sehr aktiv im Warnstreik bei Helios im März 2019 ver.di Die betrieblich-schulischen Azubis waren sehr aktiv im Warnstreik bei Helios im März 2019

Es war die Topnachricht im vergangenen Jahr: Die betrieblich-schulischen Auszubildenden in kommunalen Krankenhäusern und Unikliniken erhalten endlich eine Ausbildungsvergütung! Zuvor hatten die bundesweit rund 4.500 Auszubildenden keinerlei Vergütung erhalten und sogar noch Schulgeld bezahlt. Die Einigung von ver.di und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) aus dem Oktober 2018 sah vor, dass ab dem 1. Januar dieses Jahres Auszubildende zu Medizinisch-Technischen Assistent*innen, Physiotherapeut*innen, Diätassistent*innen, Orthoptist*innen, Logopäd*innen und Ergotherapeut*innen in den Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) einbezogen werden. Das gleiche hat ver.di auch mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) für die Universitätskliniken im Geltungsbereich des Tarifvertrags für Auszubildende der Länder (TVAL) vereinbart.

Nun wollen die Azubis bei Helios nicht länger warten: In der Helios Tarifrunde 2019 hatten ver.di und Helios bereits am 21. März 2019 eine Verhandlungszusage über die Vergütung der Auszubildenden ausgehandelt. Bis Ende dieses Jahres soll geklärt sein, dass für diese Auszubildenden in den Helios Kliniken Wuppertal und Krefeld der Helios-Tarifvertrag gilt. Im Januar 2020 soll es dann soweit sein.

Helios unterhält in Wuppertal und in Krefeld eigene Bildungszentren, die in den Berufen der Medizinisch-technischen Radiologieassistenz und der Medizinisch-technischen Laborassistenz ausbilden. Rund 120 Auszubildende würden dort von einer Vergütung profitieren. Aktuell bringen die Auszubildenden in Wuppertal pro Halbjahr für ihre Ausbildung noch 150 Euro Schulgeld mit.

Nach dem Verhandlungsergebnis aus dem Frühjahr soll es nun zügig weitergehen. Dafür haben die Auszubildenden in Wuppertal ihre Vertreter*innen in eine ver.di Verhandlungskommission entsandt. Ein heiß begehrter Posten: Auf einer gut besuchten Versammlung wollten viele Teil der fünfköpfigen Kommission werden. Gemeinsam wurde entschieden: Es sollen Kolleg*innen aus dem Bereich Radiologie und Labor vertreten sein, denn nur so kommen die Belange der betroffenen Auszubildenden direkt in die Verhandlungen. So wurden Jonas und Lena als ordentliche Mitglieder in die Verhandlungskommission entsandt. Sie und ihre Stellvertreter*innen Daniel und Edvokia, stehen bereit, um die Ausbildungsbedingungen für die Auszubildenden bei Helios zu verbessern und Helios gleichzeitig als Ausbildungsbetrieb attraktiv zu machen: »Als wir die Kommission gewählt haben, waren wirklich alle MTRA und MTLA Azubis in Wuppertal mit dabei. Wir wollen nun einen zügigen Verhandlungstermin, denn es ist für uns ein wichtiges Thema. Wir müssen ja wissen, wie wir zukünftig finanziell dastehen«, erläutert Evdokia Tsoukni, die bei Helios in Wuppertal zur Medizinisch-Technischen Radiologie Assistentin (MTRA) ausgebildet wird.

Jonas, Evdokia, Lena und Daniel sind die Mitglieder der Verhandlungskommission aus Wuppertal ver.di Jonas, Evdokia, Lena und Daniel sind die Mitglieder der Verhandlungskommission aus Wuppertal

Die Auszubildenden freuen sich auf die anstehenden Verhandlungen. Wenn nötig sind sie aber auch bereit, der Konzernleitung in Berlin mit betrieblichen Aktionen zu signalisieren, wie wichtig ihnen die Vergütung ist: Aktuell findet in den Helios Häusern bereits eine Vernetzung unter den Azubis statt.

Auch die Krefelder Auszubildenden haben ihre Vertreter*innen bereits gewählt. Selin Kozlowski ist als angehende Medizinisch-Technische Laborassistentin mit dabei: „Das bedeutet, dass ich mit nach Berlin fahre, wenn Verhandlungen stattfinden. Während der Helios Tarifrunde im Frühjahr, haben wir uns in aktiven Mittagspausen und bei den Demonstrationen richtig ins Zeug gelegt, wir wollen endlich etwas in den Händen halten.“