Helios

Ohrfeige für Großteil der Belegschaft

Helios

Ohrfeige für Großteil der Belegschaft

Statt Verbesserungen für alle – Ohrfeige für Großteil der Belegschaft

Gleich in der ersten Verhandlungsrunde am 29. Januar provoziert Helios mit der Forderung nach einem Tarifvertrag ausschließlich für die Pflege. Anderenfalls, so die arrogante Aussage, gebe Helios, was zu geben sei und mehr nicht. Ein Angebot zu unseren Forderungen über Lohnerhöhungen für alle Beschäftigten gab es nicht.

Den Konzerntarifvertrag grundsätzlich anzupacken ist überfällig. Wenn Helios nun die »historisch bedingten unterschiedlich gestalteten Entgeltstrukturen« für die Pflege verbessern will, ist das richtig. Die Pflege aus dem gemeinsamen Tarifvertrag herauszubrechen ist allerdings der falsche Weg, da ist sich die ver.di-Verhandlungskommission einig. Die Weiterentwicklung des Konzerntarifvertrages biete alle Möglichkeiten, notwendige Verbesserungen zu vereinbaren. Ein Krankenhaus funktioniert als ein organisches Ganzes, in dem alle Berufsgruppen zusammenarbeiten. Dafür steht ver.di.

Helios hat angekündigt, die Verbesserungen in der Pflege von einem separaten Pflegetarifvertrag abhängig zu machen. Damit ist klar, dass das Angebot, etwas für die Pflege tun zu wollen, scheinheilig ist. Wenn es dem Konzern wirklich um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege gehen würde, wäre Helios bereit, diese auch im Konzerntarifvertrag zu regeln.

Die Tarifverhandlungen werden am 20. Februar 2019 in Berlin fortgesetzt.

Jetzt gilt es, diesem Spaltungsversuch eine klare Antwort zu geben.
Darum: Mitglied werden und sich an Aktionen beteiligen. Dieser Konflikt wird alleine am Verhandlungstisch nicht gelöst werden!

Unsere Forderungen:

  • 8 Prozent mehr Gehalt
  • 300 Euro auf die Tabelle für die Pflege. Die Möglichkeiten des Pflegepersonalstärkungsgesetzes (PpSG) müssen genutzt werden. Das Gesetz sieht vor, dass die Tariferhöhung für die Pflege vollständig refinanziert wird. Ein erster konsequenter Schritt, um dem Pflegenotstand zu begegnen.
  • 100 Euro im Monat mehr für die Auszubildenden
  • Fortschreibung des Kinderbetreuungszuschusses
  • Stundenentgelte sind von den jeweiligen Tabellen zu berechnen
    Aufnahme der betrieblich-schulischen Auszubildenden (z.B.: Medizinisch-technische Assistent*innen Labor und Radiologie) in den Geltungsbereich des TV Helios-Azubi

 

Wir erwarten, dass Helios endlich neue Eingruppierungsregelungen auf der Grundlage des TVöD in Kraft setzt. Beschäftigte bei Helios dürfen nicht länger abgehängt bleiben. Ihr macht die gleiche verantwortungsvolle und oft sehr belastende Arbeit, wie die Kolleginnen und Kollegen in kommunalen Kliniken. Deshalb fordern wir die Aufwertung der Gesundheits- und Sozialberufe durch eine adäquate Eingruppierung.

Außerdem werden wir über ein 13. Monatsgehalt verhandeln. Es soll die bisherigen Regelungen zur Jahressonderzahlung/Weihnachtsgeld ablösen.

  • 1 / 3

Weiterlesen