Kirchliche Betriebe

Gewerkschaften und Kirche

Gewerkschaften und Kirche

Ihr fragt – ver.di antwortet

»Bis vor wenigen Monaten wusste ich noch nicht, dass ver.di sich auch für Mitarbeiter in der Kirche stark macht. Ich bin immer davon ausgegangen, dass Gewerkschaften in kirchlichen Einrichtungen keinen Einfluss haben. So jedenfalls die Aussage meines alten Chefs. Wie schaffen wir es als MAV und Mitarbeitende, mehr Mitglieder für ver.di zu begeistern? Ich denke, es ist sehr wichtig zu zeigen, dass die Gewerkschaften auch für uns da sind und auch durch Werbematerial kommt man leichter zu diesem Thema ins Gespräch.«

Es gibt nach wie vor kirchliche Einrichtungen, in denen die Auffassung vertreten wird, ver.di sei als Gewerkschaft nicht zuständig und Beschäftigte dürften kein Mitglied werden. Richtig ist hingegen: ver.di ist die Gewerkschaft im Gesundheits- und Sozialwesen, demzufolge auch für alle kirchlichen Einrichtungen. Es ist toll, dass immer mehr Kolleginnen und Kollegen das nicht nur wissen, sondern auch aktiv dazu beitragen wollen, ver.di als ihre gewerkschaftliche Interessenvertretung weiterzuverbreiten. ver.di bietet als Selbsthilfeorganisation die Möglichkeit, Arbeitsbedingungen gemeinsam zu verbessern und kollektiven Schutz. Nur durch aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die mit ihren Kolleginnen und Kollegen darüber sprechen, wird langfristig etwas an der alten Haltung verändert werden können, dass ver.di angeblich keine Relevanz für kirchliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätte. Zudem ist es der richtige Weg, um sich gemeinsam im eigenen Betrieb zu organisieren, mehr und durchsetzungsfähig zu werden.

Material für jeden Anlass

ver.di stellt dafür eine Reihe von Materialien zur Verfügung. Sie alle unterstützen das persönliche Gespräch, ersetzen es aber nicht. Das Angebot reicht je nach Anlass von allgemeinen Informationen über ver.di (zu Fragen wie: Was ist ver.di? Was macht sie? Wo liegen die Vorteile einer Mitgliedschaft?) bis hin zu fachspezifischen Informationen (etwa für einzelne Berufsgruppen, gewerkschaftliche Forderungen gegenüber der Politik in einzelnen Hilfefeldern oder Arbeitshilfen für Mitarbeitervertretungen). Alle Materialien sind kostenlos über die Kolleg*innen im ver.di-Bezirk erhältlich. Nach Eingabe der Postleitzahl ist hier der nächste ver.di-Kontakt ersichtlich.

#verdi #online

Immer mehr Kolleginnen und Kollegen nutzen soziale Medien und Online-Plattformen, um sich zu informieren. Deshalb bietet ver.di auch hier viele Möglichkeiten, sich über die Gewerkschaft allgemein und ihre fachliche Arbeit schlau zu machen – bis hin zur Möglichkeit, in ver.di einzutreten. Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer können ver.di abonnieren oder auf Twitter folgen. Folgende Links geben einen knappen Überblick und sollen zur Nutzung und Weitergabe einladen:

mitgliedwerden.verdi.de

verdi.de/service/mitgliederleistungen

verdi-mitgliederservice.de

gesundheit-soziales.verdi.de

gesundheit-soziales.verdi.de/themen/kirchen-und-arbeitsrecht

Auch Ihr habt eine Frage an ver.di?

Wir freuen uns über Zuschriften: gesundheit-soziales@verdi.de

  • 1 / 3

Weitere Artikel aus dem Kircheninfo Nr. 34