Was wir wollen

Ziele und Standpunkte

Ziele und Standpunkte

Das will ver.di in der Gesundheitspolitik erreichen:

Gerechtigkeit: Alle Menschen müssen den gleichen Zugang zu allen erforderlichen Gesundheitsdienstleistungen haben.

Unverzichtbar: Die solidarische und paritätische Finanzierung muss auch für die Zukunft gesichert werden. Die Krankenkassen brauchen einen einheitlichen Leistungskatalog und gleiche Rahmenbedingungen.


Leitgedanke: Das Gesundheitswesen muss sowohl bedarfsgerecht und demokratisch ausgestaltet als auch von hoher Qualität sein.

Perspektive: Neben der Akutversorgung (Kuration) müssen Prävention, Rehabilitation und Gesundheitsförderung ausgebaut werden. Eine hochwertige Gesundheitsversorgung bedarf der gemeinsamen regionalen Planung durch eine verbesserte Zusammenarbeit von Gesundheitsberufen und Institutionen auf der Grundlage einer Gesundheitsberichterstattung.

Herausforderung: Die Einrichtungen des Gesundheitswesens stehen vor der Aufgabe, zukunftsorientierte Arbeitsplätze zu finanzieren und humane Arbeitsbedingungen zu garantieren.

Das will ver.di in der Tarifpolitik erreichen:

Ohne Wenn und Aber: Gerechte Bezahlung. Veraltete Tätigkeitsmerkmale in den Vergütungsordnungen aktualisieren und neu bewerten. Überstunden abbauen.


Höchste Zeit: Familienfreundliche und humane Arbeitszeiten. Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zum Bereitschaftsdienst muss umgesetzt werden.


Gegen Lohndumping und Tarifflucht: Den Flächentarifvertrag als Wettbewerbsordnung erhalten. Weitere Ausgründungen von Einrichtungen in den Servicebereichen verhindern.


Schwarz auf Weiß: Ausbildungsvergütungen für alle Ausbildungsberufe.


Mehr Perspektive: Per Tarifvertrag Fort- und Weiterbildung im Interesse der Beschäftigten regeln.

Das hat ver.di sich berufspolitisch vorgenommen:

Das haben wir verdient: Humane und selbstbestimmte Arbeitsbedingungen - eine angemessene Personalausstattung und der Schutz vor berufsfremden Arbeiten gehören dazu.


Zukunftschancen verbessern: Eine bundesweit einheitliche und europaweit anerkannte Berufsausbildung muss her. Wir wollen die Ausbildung sichern und die Qualität verbessern. Wir brauchen freigestellte Ausbilderinnen und Ausbilder für die Praxis. Auch die Fort- und Weiterbildung muss rechtlich abgesichert werden.


Nach vorn schauen: Die Kooperation aller Gesundheitsberufe fördern.

Kontakt

  • Grit Genster

    Be­reichs­lei­te­rin Ge­sund­heits­po­li­ti­k. The­menschwer­punk­te: Ge­sund­heits­-, Kran­ken­haus- und Pfle­ge­po­li­tik

    030/6956-1810

  • Melanie Wehrheim

    Be­reichs­lei­tung Be­rufs­po­li­tik

    030/6956-1830

  • Heike von Gradolewski-Ballin

    Be­reichs­lei­tung Ta­rif­po­li­tik

    030/6956-1821