Reform der Pflegeausbildung

Referentenentwurf zum Pflegeberufsgesetz

Reform der Pflegeausbildung

Referentenentwurf zum Pflegeberufsgesetz

Gut gemeint, aber in zentralen Fragen nicht zielführend

Nach einem langen Diskussionsprozess will die Bundesregierung die Reform der Pflegeausbildung auf den Weg bringen. Seit Ende November 2015 liegt ein Referentenentwurf für ein neues Pflegeberufsgesetz vor. Bedauerlich ist, dass die angekündigten Eckpunkte zur Ausbildungs- und Prüfungsverordnung nicht gleichzeitig vorgelegt wurden. Diese sind für eine Gesamtbewertung des Vorhabens unerlässlich.

Es ist anerkennenswert, dass mit dem vorgelegten Referentenentwurf die Pflegeberufe aufgewertet werden sollen. Die Aufwertung der Pflegeberufe ist überfällig und kann nur mit einer besseren Bezahlung und attraktiveren Arbeitsbedingungen u.a. durch mehr Personal gelingen. Dafür ist eine gesetzliche Personalbemessung für alle Beschäftigen im Krankenhaus und der Altenpflege erforderlich.

Auch eine zukunftsgerechte Ausbildung kann die Attraktivität eines Berufs steigern. Diesen Anspruch erfüllt der Referentenentwurf trotz einiger positiver Ansätze jedoch nicht. Eine hinreichende Spezialisierung ist auch künftig wichtig, um in den sehr unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern qualifiziert arbeiten zu können. ver.di hat sich deshalb für eine integrierte Ausbildung ausgesprochen: Nach einem gemeinsamen Start folgt innerhalb der dreijährigen Ausbildung eine Phase der Spezialisierung.

Erfreulich ist, dass die mit seiner Vorgabe in Höhe von zehn Prozent zum Umfang der Praxisanleitung in der beruflichen Pflegeausbildung eine langjährige ver.di-Forderung aufgegriffen wird. Große Sorge bereitet uns allerdings, dass die betriebliche Mitbestimmung in bestimmten Fällen gefährdet wird. Für die Sicherung der Ausbildungsqualität ist der Erhalt und Ausbau der betrieblichen Mitbestimmung unerlässlich.

Der Handlungsbedarf für die Pflegeberufe und die pflegerische Versorgung ist enorm. Umso wichtiger, dass die zentralen Weichen jetzt in die richtige Richtung gestellt werden. ver.di hat eine ausführlichere Stellungnahme eingereicht und wird sich im Gesetzgebungsverfahren weiter für eine zukunftsgerechte Ausbildung stark machen.

Weitere Infos: Verbändeanhörung: Pflegeberufsgesetz muss nachgebessert werden