SRH

Forderungsdiskussion beginnt

SRH

Forderungsdiskussion beginnt

Alle sind eingeladen, sich zu beteiligen!

 

Es ist wieder so weit – ver.di hat den Tarifvertrag mit der SRH Kliniken GmbH zum Jahresende gekündigt, die Tarifrunde 2017 steht an! 

Die Tarifkommission hatte Anfang September die Kündigung der Entgelttabelle und der Entgeltordnung beschlossen. Verabredet wurde in der Tarifkommission, dass in den SRH-Kliniken zu Mitgliederversammlungen eingeladen werden soll. Eingeladen werden dabei auch alle interessierten KollegInnen, auch wenn sie noch nicht ver.di-Mitglieder sind. Dort soll eine möglichst breite Diskussion zu den Forderungen in der Tarifrunde 2017 stattfinden. 

 

Dabei sollen aus Sicht der Tarifkommission die folgenden Forderungsschwerpunkte zur Diskussion gestellt werden:  

  • Anhebung der Entgelttabelle um 6% bei einer Laufzeit von 12 Monaten;

  • Anhebung der Vergütungen für Auszubildenden um 6%;

  • Anpassung der Arbeitszeit Ost an West, d.h. 38,5 Stunden pro Woche für alle Beschäftigten in den SRH-Kliniken;

  • ver.di-Vorteilsregelung: Nur für Gewerkschaftsmitglieder gibt es drei zusätzliche freie Tage pro Jahr. 

In der letzten Tarifrunde hatte ver.di mit den Arbeitgebern vereinbart, die Entgeltordnung, die die Zuordnung von Tätigkeiten zu den jeweiligen Entgeltgruppen in der Tabelle definiert, weiter zu entwickeln und dazu zwischen den Tarifrunden Gespräche zu führen. ver.di hatte massiven Änderungsbedarf an der bestehenden Entgeltordnung geltend gemacht. 

In mehreren Gesprächsrunden wurde mit der Geschäftsführung der SRH-Kliniken Einvernehmen erzielt, die bestehende Entgeltordnung zu verändern und mit dem neuen, ab dem 1. Januar 2017 abzuschließenden Tarifvertrag neu zu fassen. 

 

Entgeltordnung: Folgende Änderungen sollen – vorbehaltlich der Einigung in der kommenden Tarifrunde – vorgenommen werden:  

  • Künftig gibt es 9 statt bisher 8 Entgeltgruppen.

  • Bezeichnet werden diese mit den lateinischen Buchstaben A bis I (A entspricht der bisherigen Entgeltgruppe 1).

  • Die Anzahl der Erfahrungsstufen und deren Dauer bleiben unverändert.

  • Bei Tätigkeiten auf den »Spezialstationen« OP, ITS, Kinder-ITS, Dialyse, Geriatrie, geriatrische Rehabilitation und Gerontopsychiatrie, Paraplegiologie, Psychiatrie, Notfallaufnahmen (Rettungsambulanzen) und Früh-Reha Phase B erfolgt auch ohne absolvierte Fachweiterbildungen eine Höhergruppierung.

  • Wenn Medizinische Fachangestellte oder Pflegehilfskräfte in der Pflege auf diesen »Spezialstationen« eingesetzt werden, erhalten sie künftig eine Zulage.

  • Pflegekräfte mit absolvierten Fachweiterbildungen nach Empfehlungen der jeweiligen Fachgesellschaften mit mindestens 500 Theoriestunden werden noch eine Gruppe höher eingruppiert.

  • Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden werden, wenn sie mindestens 500 Stunden beruflicher Weiterqualifizierung nachweisen eingruppiert.

  • Hebammen kommen künftig nach 5-jähriger Berufstätigkeit eine Gruppe höher.

  • Zulagen soll es künftig für die Vertretung von Führungskräften, Praxisanleiter/innen und Psychologen mit Approbation geben.

 

Darüber hinaus sieht die Tarifkommission noch Nachbesserungsbedarf im Bereich der Sekretariatsdienste und fordert hier eine größere, Differenzierung als bisher vorgesehen.

Medizinische Fachangestellte, die überwiegend in der Pflege tätig sind, sollten generell eine Zulage erhalten und nicht nur auf »Spezialstationen«. Insgesamt will die Tarifkommission die vorgenannten Verbesserungen der Entgeltordnung im Rahmen der nächsten Tarifrunde umsetzen.  

Die Tarifkommission wird auf ihrer nächsten Sitzung am 24. November 2016 die Forderungsdiskussionen auswerten und die ver.di-Forderungen für den Neuabschluss des SRH Kliniken-Tarifvertrages ab dem 1. Januar 2017 beschließen. Die Verhandlungen werden dann wahrscheinlich im Dezember 2016 beginnen.

 

Wir haben uns viel vorgenommen! 

Wir werden das alles nur erreichen können, wenn unsere Forderungen von allen mitgetragen werden. Beteiligt euch an den Mitgliederversammlungen in den nächsten Monaten!

 

 Und an alle, die noch abseits stehen: Macht mit! Gestaltet mit! Werdet Mitglied!