Öffentlicher Dienst

"Erfolg für MTAs"

Entgeltordnung Gesundheitsberufe

"Erfolg für MTAs"

MTAs kommentieren die neue Entgeltordnung

Die von uns erarbeitete Entgelttabelle wurde als Fachhintergrundinformation bei den Verhandlungen für die Entgeltordnung fast vollständig übernommen. Wir arbeiten verstärkt für die Zukunftswege der MTA-Berufe, so an der Ausbildungsreform. Die Anforderungen verändern sich, dafür muss die Ausbildung auf dem neuesten Stand sein. Wir beraten gemeinsam, wie dies am besten zukunftsorientiert zu gestalten ist.

Franziska Neugebauer ver.di Franziska Neugebauer

"MTA´s sind es wert!Mit ver.di haben wir nun endlich eine gerechte Bezahlung erreicht, die unserer Leistung am Patienten gerecht wird. MTRA arbeiten an Großgeräten aller Art (CT, MR, PET, Gammakameras, Bestrahlungsgeräte) und liefern so die Grundlage für eine optimale Diagnose und Therapie. Sie führen Dank Ihrer Expertise Röntgenunter-suchungen fachgerecht durch und sorgen für optimalen Strahlenschutz."

Beate Müller ver.di Beate Müller

"Der AK MTA-ver.di war und ist für mich sehr wichtig, um die Interessen der MTAF zu vertreten. Dieses Berufsbild war bisher insgesamt unterrepräsentiert. Gelohnt hat sich die ver.di-Arbeit zur Entgeltordnung, weil wir die heutigen, aktuellen Tätigkeitsmerkmale formulieren konnten, die dem Zeitgeist in der täglichen, beruflichen Praxis entsprechen. Für die MTAF ist es ein besonders großer Erfolg, weil eine Höhergruppierung, einer Aufwertung des Berufsbildes entspricht."

Heike Rex ver.di Heike Rex

"Seit März 2015 wirke ich als MTA-F im Arbeitskreis MTA mit, der sich überwiegend aus MTRA und MTLA zusammensetzt. Umso wichtiger ist hier meine Mitarbeit, um den geringeren Anteil der MTA-F zu vertreten. Es hat sich gelohnt, sich in die ver.di-Arbeit zur Entgeltverordnung einzubringen. Mit meiner Hilfe wurden neu erarbeitete Tätigkeitsbeschreibungen für die MTA-F erstellt und fanden in der Entgeltordnung ihre Anwendung. Mit dem Ergebnis dieser Verhandlungen können wir als MTA-F zufrieden sein."

Roswitha Kerl ver.di Roswitha Kerl

"Die neuen Tätigkeitsbeschreibungen waren überfällig. Jetzt können sich alle Labor-MTAs in ihrer aktuellen Tätigkeit wieder finden und auch ab 2017 eine Höhergruppierung beantragen. Vor allem wird der zu niedrigen Einstufung ein Riegel vorgeschoben. Weiter müssen wir es schaffen, dass sich Fort- und Weiterbildung lohnt!"

Elena Kölle-Iovkova ver.di Elena Kölle-Iovkova

"Die Eingruppierungstabelle für die neue Entgeltordnung wurde zum größten Teil von der von uns, die Arbeitsgruppe MTA bei ver.di-Bundesverwaltung, erarbeiteten Tabelle übernommen. Für mich als MTRA ist besonders wichtig, dass die neuen komplizierten Untersuchungs- und Behandlungsmetoden, sowie die neuen Verfahren in der Medizin wie Teleradiologie, SPECT-CT etc. berücksichtigt sind, und bei deren Ausübung wir eine bessere Bezahlung in Anspruch nehmen können. Die Entgeltgruppe  9b wird in der Zukunft der akademisierten MTRA (Bachelor, Master) die Möglichkeit geben auch einen höheren Lohn zu beanspruchen im Sinne von „Bildung zahlt sich aus“. Das wird für junge Menschen unseren Beruf lukrativer gestalten und ich hoffe, dass mehr Kollegen diesen Bildungsweg beschreiten. Ganz wichtig ist auch die Tatsache, dass eine MTRA, die mindestens ein Viertel der Arbeitsaufgaben bei der Durchführung von Untersuchungsverfahren zur röntgenologischen Funktionsdiagnostik höher gruppiert wird, ohne Rücksicht auf Dienstjahre und Berufserfahrung – das erlaubt den jungen Kollegen für gleiche Arbeit gleiche Bezahlung zu bekommen."

Oliver Geffert privat Oliver Geffert

"Ich bin sehr froh, dass wir endlich eine neue EntgO erhalten. Die Regelungen zur Eingruppierung werden für viele MTA´s eine Aufwertung in der Entlohnung ihrer Arbeit bringen. Der AK MTA hat diesbezüglich stets mit großer Verantwortung und Nachdruck für die Belange der MTA´s gekämpft!"

Kontakt