KMG

Gute Arbeit verlangt gute Bezahlung

KMG

Gute Arbeit verlangt gute Bezahlung

Mehr Geld muss her

 

Am 06. Februar 2017 fand die erste Tarifverhandlung über mehr Geld für die Beschäftigten der Klinikmanagement GmbH Co. KG statt.

Die Tarifverhandlungen waren von einer sachlichen und konstruktiven Atmosphäre geprägt. Gleich in der ersten Verhandlungsrunde signalisierte die Arbeitgeberseite Bereitschaft, die Gehälter spürbar zu erhöhen.

Allerdings sehen sie die Aufnahme der Reha-Kliniken in den Geltungsbereich des Entgelttarifvertrages als nicht darstellbar an. Eine Einbeziehung würde aus Sicht der Arbeitgeber die Zukunft der Rehakliniken massiv gefährden.

Unsere Forderungen sind mehr als gerecht. In den KMG-Kliniken verdienen z.B. Pflegekräfte ca. 22 %, TherapeutInnen ca. 18 %, SozialarbeiterInnen ca. 19 % oder ErzieherInnen ca. 30 % weniger als in anderen Krankenhäusern. In den Reha-Kliniken sind es noch weitere 15% weniger.

In der nächsten Verhandlungsrunde wird es sich zeigen, ob die Arbeitgeberseite bereit ist die hochqualifizierte und verantwortungsvolle Arbeit der Beschäftigten auch angemessen zu bezahlen. 

 

Unsere Forderungen:

  • 15 % lineare Erhöhung der Gehälter und
  • die Aufnahme der Reha-Kliniken in den Geltungsbereich des Entgelttarifvertrages.

 

Wie geht’s weiter?

Der nächste Verhandlungstermin findet am 2. März 2017 statt. Danach wird die Tarifkommission beraten und die weitere Vorgehensweise festlegen.