DRK

DRK-Angebot nicht verhandlungsfähig

DRK

DRK-Angebot nicht verhandlungsfähig

Wo bleibt die Wertschätzung? Das in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen beim Deutschen Roten Kreuz Mitte April vorgelegte Angebot drückt diese jedenfalls nicht aus.

Am 12. und 13 April fand die zweite Verhandlung in Mainz statt. Gemeinsam mit einigen Aktiven erwarteten wir dort das vom Arbeitgeber „wertschätzende und wirtschaftlich tragbare Angebot“, welches er bei der Auftaktverhandlung im März angekündigt hatte. Erhalten haben wir ein Angebot, das sicherlich wirtschaftlich tragbar für die Arbeitgeberseite ist, die angekündigte Wertschätzung für die Kolleginnen und Kollegen blieb aber aus. Diese Tabelle macht das nochmal deutlich:

Tabelle mit Forderungen und Angebot ver.di DRK-Tarifrunde 2018: Forderungen und Angebot

Der Druck muss erhöht werden

Doch nicht nur bei unseren Forderungen, sondern auch bei unseren Erwartungen gab es so gut wie keine Bewegung auf Seiten der Arbeitgeber. So hat unsere Verhandlungskommission das aktuell vorliegende Angebot als nicht verhandlungsfähig zurückgewiesen. „Die nächsten Verhandlungen finden am 16. und 17. Mai in Berlin statt. Bis dahin werden wir den Druck erhöhen,“ erklärt der Verhandlungsführer Frank Hutmacher.“ Auch erwarten wir das neue Angebot, in der die angekündigte Wertschätzung der Beschäftigen auch wirklich zu erkennen ist,“ so der Verhandlungsführer weiter.

Mitmachen, mitbestimmen, mitentscheiden.

Gemeinsam gestalten wir unsere Tarifrunde. Ideen oder Anregungen für Aktionen in Eurem Betrieb bekommt Ihr bei Euren Gewerkschaftssekretären vor Ort oder im ver.di-Mitgliedernetz.

  • 1 / 3

Weiterlesen