Sozial- und Erziehungsdienst

Communiqué frühkindliche Bildung

Communiqué frühkindliche Bildung

Erzieherin mit Kindern Roettgers Frühkindliche Bildung

Im Jahr 2014 hat die Bundesregierung mit dem „Communiqué frühkindliche Bildung weiterentwickeln und finanziell sichern“ einen Dialog mit den Ländern eingeleitet. Ziel ist es, die Qualität in den Tageseinrichtungen für Kinder und in der Kindertagespflege deutlich zu verbessern. Hierzu wurde im Herbst 2016 der Zwischenbericht der Bund-Länder-Kommission vorgestellt. Darin besteht unter anderem Übereinstimmung, dass das Gelingen des eingeleiteten Prozesses und die Ausarbeitung einer Gesamtstrategie eine dauerhafte und erheblich höhere Beteiligung des Bundes an den für die Kindertagesbetreuung aufzubringenden laufenden Kosten voraussetzt. Diese zusätzlichen Finanzmittel sollen nach einheitlichen Kriterien auf die Länder verteilt werden. Das wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch er reicht nicht aus. Dringend notwendig sind bundeseinheitliche Mindeststandards für bessere Personalschlüssel.

Volltext des Communiqué auf der Seite des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Der Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder unter drei Jahren ist noch nicht abgeschlossen. Der Anteil der Eltern, die einen Betreuungsbedarf äußerten, lag im Jahr 2015 bei 43,2 Prozent. Für die rund zwei Millionen Kinder unter drei Jahren gibt es etwa 700.000 staatlich geförderte Plätze in Kindertagesstätten (Kitas) und bei Tageseltern. Bundesweit fehlen demnach immer noch rund 150.000 Plätze. Außerdem entspricht das Angebot an Ganztagsbereuungsplätzen noch nicht durchgängig dem Bedarf.

Kontakt

  • Judith Lauer

    Al­ten­pfle­ge, So­zial- und Er­zie­hungs­dienst

    030/6956-1832