Gesundheit & Soziales

Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe

Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe

Die europäischen Entwicklungen und die seit einigen Jahren geltenden Modellklauseln lassen grundlegende Reformanstrengungen der Berufsbildung geboten erscheinen. Das vorgelegte Diskussionspapier der AG „Berufsbildung in den Heilberufen“ hat zum Ziel, Impulse für eine Weiterentwicklung der Heilberufe vor dem Hintergrund sich verändernder Anforderungen in der gesundheitlichen Versorgung zu setzen. Im Mittelpunkt des Eckpunktepapiers stehen Fragen der Ausbildungs‐ bzw. Studiengangsqualität unabhängig davon, wo Ausbildung derzeit oder in Zukunft institutionell verortet ist. Anstehende bildungspolitische Entscheidungen zur Verortung der Ausbildung, d.h. die Frage, ob es unterschiedliche Wege zu einer Berufserlaubnis oder voneinander abgegrenzte Berufsabschlüsse geben soll, sind nicht im Fokus. Gleichzeitig sollen Anregungen zur Schaffung einer homogen(er)en Struktur der Ausbildungen in den Heilberufen gegeben werden.

Das vorliegende Papier greift Impulse aus dem Eckpunktepapier der Bund‐Länder‐Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe auf und formuliert weiterreichende Überlegungen: Für alle Heilberufe ist aus Sicht der Arbeitsgruppe ein gemeinsames Berufegesetz zu erlassen („Gesetz über die Berufszulassung und Berufsbildung der Heilberufe – BBHG“), das einen bundeseinheitlichen Rahmen für die Ausbildung in den Heilberufen vorgeben soll. Hierin sollen insbesondere folgende Punkte Berücksichtigung finden:

  • Ausbildungsziele
  • die Qualität der theoretischen und praktischen Ausbildung
  • Durchlässigkeit der Bildungswege
  • die Qualifikation der Lehrenden und
  • die Finanzierung der Ausbildung.

Unter dem Dach des gemeinsamen Berufegesetzes sind für die einzelnen Heilberufe in einem zweiten Schritt spezielle Regelungen vorzusehen.

In diesem Eckpunktepapier sind Strukturen und Standards für die Regelung von Ausbildungen formuliert, die für die schulische, betriebliche und die hochschulische Ausbildung gelten sollen. Das Papier dient als Grundlage für die Diskussion in der Fachöffentlichkeit sowie zur Verständigung und Abstimmung innerhalb wie auch zwischen den beteiligten Verbänden, Organisationen und der Gewerkschaft. Die Verfasserinnen und Verfasser wollen in Gesundheits‐ und Bildungspolitik Austausch und Diskussion über die Weiterentwicklung der Heilberufe‐Ausbildung anregen und gestalten. Im Dialog mit allen relevanten Gruppen und der interessierten Öffentlichkeit sollen die im Eckpunktepapier enthaltenen Reformziele und -vorschläge diskutiert und weiterentwickelt werden.

Wir laden alle ein, sich mit uns für mehr Qualität in der Ausbildung zu engagieren und diese Initiative zu unterstützen.